Lernförderung


Schulabschluss bringt neue Möglichkeiten

Die Hausaufgabenbetreuung in den Sozialzentren ist wichtig. Traditionell ist die Wertschätzung der Schulbildung in der Gemeinschaft gering, auf die Arbeitskraft ihrer Kinder können die Eltern nur schwer verzichten. Da die meisten Eltern Analphabeten sind, können sie mit den Kindern nicht lernen. Auch nach mehrjährigen Schulbesuch können viele nicht lesen, schreiben und rechnen. Mädchen werden häufig früh verheiratet, um sie aus dem Haus zu haben. Wir zeigen ihnen den Weg aus der Abhängigkeit – manchen fehlt es an einem Paar Schuhe oder einem Wecker, andere muss man jeden Morgen abholen.

Wir arbeiten eng mit den Lehrern und Schuldirektoren in den Dörfern zusammen. Das ermöglicht eine gezielte Förderung möglicher Lernschwächen. Die tägliche Aufgabenbetreuung durch unsere Pädagogen in den Sozialzentren ist für den Schulerfolg wichtig, die Kinder brauchen aufmerksame Begleitung und Lernroutinen. Die Pädagogen wiederholen täglich den Lernstoff und geben den Kindern bei Bedarf gezielte Lernförderung. Zuhause bekommen sie keine Unterstützung, da viele Eltern Analphabeten sind. In den beengten Lebensbedingungen ohne Strom und Heizung fehlt ihnen Raum und Aufmerksamkeit für die Schularbeiten. Wir bereiten Schüler der letzten Pflichtschulklasse im Lernclub auf die Abschlussprüfung vor. Ihre Ergebnisse in den Fächern Rumänisch und Mathematik entscheiden über eine Aufnahme im Gymnasium oder einer Berufsschule.

Wir unterstützen die Eltern, damit sie die Bildungschance in staatlichen Schulen wahrnehmen und ihre Kinder Fördern. Im Herbst erhält jedes Kind von uns eine Schultasche und saubere Kleidung. Sie bekommen Unterrichtsmaterialen wie Bleistifte, Hefte und Bücher.