“Engel der Straßenkinder” Georg Sporschill wird 70

user

Kathpress, 25.07.2016

Der international renommierte österreichische Jesuit Georg Sporschill wird am Dienstag, 26. Juli, 70 Jahre alt. Wegen seines karitativen Einsatzes vor allem in Südosteuropa wurde der vielfach ausgezeichnete Ordensmann als “Engel der Straßenkinder” bezeichnet. Er gründete dort die Sozialprojekte “Concordia” und “Elijah”. Im Vorwort für das heuer gemeinsam von Sporschill und mit Dominik Markl SJ herausgegebenen Bandes “Elijah und seine Raben” würdigte Kardinal Christoph Schönborn den Jesuiten mit Vorarlberger Wurzeln im Hinblick auf dessen 70. Geburtstag: “Die wichtigste Schule des Lebens in der Nachfolge Jesu sind für Dich die Armen. Sie sind Deine ‘stärksten Lehrer’. Sie öffnen uns die Augen für das, was wirklich zählt.”

Georg Sporschill wurde am 26. Juli 1946 in Feldkirch als fünftes von neun Geschwistern geboren. Nach der Matura am humanistischen Gymnasium Feldkirch studierte er in Innsbruck und Paris Theologie, Pädagogik und Psychologie. Anschließend arbeitete er als Referent in der Erwachsenenbildung für die Vorarlberger Landesregierung. Erst im Alter von 30 Jahren trat Sporschill in den Jesuitenorden ein und empfing zwei Jahre später die Priesterweihe.

Als junger Kaplan in Wien-Lainz widmete sich Sporschill vor allem Jugendlichen, ab 1980 verstärkt solchen mit Problemen wie Drogensucht, Obdachlosigkeit und Straffälligkeit. Er gründete ein Jugendhaus der Caritas und drei weitere Obdachlosenhäuser, schickte den “Canisibus” mit Suppe zu Betroffenen und eröffnete das Wiener Innenstadtlokal “Inigo”, das Langzeitarbeitslosen bis heute erfolgreich Arbeit und Selbstbewusstsein gibt.

Seit 1991 Engagement auf dem Balkan

1991 ging P. Sporschill im Auftrag seines Ordens zu den Straßenkindern von Bukarest. Was als Einsatz für sechs Monate gedacht war, wurde ihm zur Lebensaufgabe: Zusammen mit Ruth Zenkert gründete er die “Concordia”-Sozialprojekte und bot Tausenden Kindern von den Straßen und Kanälen der rumänischen Hauptstadt eine neue Perspektive. Für sie entstanden ein Sozialzentrum, Kinder- und Jugendhäuser sowie Lehrwerkstätten und Berufsschulen.

“Wir gehen dorthin, wo die Not am größten ist”: Dieses Prinzip führte Sporschill 2004 in die angrenzende Republik Moldau. Auch hier setzte er sich für Waisenkinder und verwahrloste Jugendliche ein. Doch auch alte Menschen kamen in den Genuss des geknüpften Concordia-Netzes von Suppenküchen und Sozialzentren. 2008 folgt mit Bulgarien der nächste Balkanstaat, in dem der Jesuit sich für bedürftige Kinder, Jugendliche und Familien engagiert.

Zu seinem 65. Geburtstag zog sich Sporschill aus dem Concordia-Vorstand zurück, um sich statt Fundraising wieder mehr seiner eigentlichen Berufung zu widmen, wie er mitteilte. 2012 gründete er erneut zusammen mit Ruth Zenkert den Verein “Elijah” in Siebenbürgen und widmete sein Hauptaugenmerk den dort lebenden Roma, vor allem den Kindern. Wie erfolgreich er dabei war und ist, dokumentiert das “Amalthea”-Buch “Elijah und seine Raben” mit den Lebensgeschichten ehemaliger Schützlinge, die in der Kunstszene und in Weltkonzernen zu Renommee gelangten.

Keine Rede vom Aufhören

Ans Aufhören denkt Sporschill auch mit 70 Jahren nicht. “Das Arbeiten hält jung, andere Pläne habe ich keine”, sagte er kürzlich in einem ORF-Interview. Beim Orden “reden allerdings auch andere mit”, er wisse deshalb nicht, wie lange er seinen Aufgaben noch nachgehen wird. Seinen Geburtstag wolle er bei einer Wanderung mit Jugendlichen verbringen und telefonisch nicht erreichbar sein.

“Die Bekenntnisse des Pater Georg” nannte Andrea Eckert ihren Dokumentarfilm über Sporschill im Jahr 2008. Für sein Engagement wurde er oftmals ausgezeichnet, u.a. mit dem Kardinal-König-Preis (1994), dem Goldenen Ehrenzeichen sowie dem Großen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich (1999 bzw. 2006) und mit hohen Auszeichnungen der Republiken Rumänien und Moldau.