Ruth Zenkert


Ruth Zenkert wird 1962 im deutschen Schwäbisch Hall in eine Familie mit fünf Kindern geboren. Nach dem Abitur beginnt sie eine Ausbildung zur Programmiererin. 1984 trifft sie in einer Bibelschule in Israel auf Pater Georg Sporschill SJ. Eine Begegnung mit Folgen: Sie arbeitet als Volontärin in seinem Jugendhaus der Caritas in Wien mit. Gleichzeitig beginnt sie das Studium der Religionspädagogik, das sie 1988 abschließt.

Von 1988 bis 1993 übernimmt Ruth Zenkert die Leitung des Jugendhauses der Caritas in Wien. Aus dieser Zeit erzählt Pater Sporschill SJ: „Wenn wir die Polizei holen mussten, weil die Insassen die Tür einschlugen – es waren ja zum Teil Schwerverbrecher –, ging Ruth hinunter und brachte die schweren Burschen allein mit der stillen Kraft ihrer Persönlichkeit dazu, ihre Waffen abzugeben: Pistolen, Springmesser, Schlagringe.“ 1991 baut sie gemeinsam mit Pater Georg Sporschill SJ die CONCORDIA Sozialprojekte in Rumänien auf und holt tausende obdachlose Kinder und Jugendliche von der Straße. Unter ihrer Leitung erweitert CONCORDIA die Hilfe für Waisenkinder, verwahrloste Jugendliche und notleidende alte Menschen auf die Republik Moldau und Bulgarien.

Das Prinzip „Wir gehen dorthin, wo die Not am größten ist“ führt Ruth Zenkert nach Siebenbürgen/Rumänien, wo sie im Jahr 2012 ihre Arbeit für die Volkgruppe der Roma beginnt. Gemeinsam mit Pater Georg Sporschill SJ gründet sie in Hosman, dreißig Kilometer westlich von Sibiu, den Verein ELIJAH. Der Verein ELIJAH hat das Ziel, den kinderreichen Familien zu helfen, aus eigener Kraft aus dem Elend herauszukommen, um den Armutskreislauf zu durchbrechen. Vor allem den Kindern und Jugendlichen will Ruth Zenkert durch Sozialzentren, Hausaufgabenbetreuung, Musikunterricht und Ausbildungswerkstätten neue Zukunftsperspektiven geben. Sie lebt und arbeitet in Hosman in der ELIJAH-Gemeinschaft.