Der Armut entkommen


Christina Hent kommt aus Țichindeal, einem der ärmsten Dörfer Siebenbürgens. Wir lernten sie in den Anfängen von ELIJAH kennen, ein junges Mädchen noch, verheiratet mit 16, mit 17 schwanger mit dem ersten Kind. Sie hatte keine Perspektive für die Zukunft, sie kämpfte täglich ums Überleben.
Ihre erste Arbeit bei ELIJAH bekam sie im Sozialzentrum Habakuk. Sie wusch die Kinder und die Wäsche. Sie war neugierig und fleißig. In unserer Bäckerei lernte sie Brotbacken und ernährte so viele Kinder in unseren Sozialzentren, für die täglich gebacken wird. Ihre Unterkunft war sehr bescheiden, eine Hütte, die kaum Schutz bot gegen Wind und Wetter, so wie sie viele Roma Familien selbst zusammengezimmert haben.
Inzwischen hat sie vier Kinder, ist eine strahlende Mutter und weiterhin eine engagierte Mitarbeiterin von ELIJAH in der Haushaltsschule “Stella Matutina”. Mit ihrer Familie ist sie in ein Haus aus Stein (eine “Casa de piatra“) gezogen. Mit dem Haus geht die Familie sehr sorgfältig um, sie zahlen pünktlich die Betriebskosten, Strom und Wasser. Die älteste Tochter geht in die 4. Klasse und ist unter der Woche in unserem Schülerwohnheim “Casa Francisc”. Der Mann arbeitet für eine Baufirma in Sibiu. Christina hat sich selbst übertroffen: Mit ihrem Fleiß und ihrer Lernbereitschaft hat sie es weit gebracht.