Allein gelassen

Familie Popita war im Jahr 2012 eine der ersten Familien in Nou, die ELIJAH besuchte. In einer verfallenen Hütte wohnte eine junge Mutter mit vier Kindern. Eigentlich waren es fünf, aber ein Kind starb im Haus, als die Kinder unbeaufsichtigt waren. Jeden Tag ging ein Mitarbeiter von ELIJAH zu ihnen brachte sie ins Sozialzentrum. Dort blieben die Kinder von morgens bis abends. Frau Minodora brachte ihnen lesen und schreiben bei.
Im Winter 2013 ging der Vater nach Deutschland, um dort zu arbeiten. Die Mutter blieb mit den Kindern allein. Nach drei Tagen verließ auch die Mutter die Kinder mit einem anderen Mann. Es war Dezember. Tagsüber kamen die Kinder ins Sozialzentrum, in der Nacht wachte Antonio, der älteste. Er machte Feuer mit der Kleidung. Eine Woche dauerte es bis der Jugendschutz kam und die Kinder mitnahm. Antonio weinte, er würde sich um die Brüder kümmern.
Im Kinderschutzzentrum von Orlat hat ELIJAH die Kinder oft besucht. Antonio ist jetzt in der 8. Klasse, er ist verliebt. Den anderen Brüdern geht es gut, sie sind in der Schule. Die Mutter hat sie nie mehr besucht.

Image