Energien fließen in neues Land

Ruth Zenkert

Eine Aufgabe ist getan, was kommt Neues? An welcher Klippe bekommt mein Leben einen neuen Sinn?

Ein Strom entspringt in Eden, der den Garten bewässert; dort teilt er sich und wird zu vier Hauptflüssen.
Gen 2,10

Schwer konnte man einen Termin mit Sebastian finden, weil er ganz für seine Arbeit lebte. Aufgrund seiner unglaublichen Energie wurde alles ein Erfolg, das er anpackte. Es gelang ihm sogar irgendwie, eine gute Ehe zu führen und für seine vier Kinder ein fürsorglicher Vater zu sein. Und plötzlich war alles aus. In der Bank, wo er eine führende Position hatte, wurden Bereiche zusammengelegt, wider Erwarten war er wegrationalisiert. Nachdem er den Schock verkraftet hatte, begann Sebastian, die Chance zu nutzen und vieles zu tun, wozu er die letzten dreißig Jahre keine Zeit gehabt hatte. Er achtete auf seine Gesundheit, begann mit Sport und Erholung. Lesen, Theater, Kino – neue Welten taten sich ihm auf, die er nicht mehr wahrgenommen hatte. Und es begann wieder in ihm zu kribbeln. Sebastian ist ein Mensch, der gerne etwas in Bewegung setzt. Doch nun sollte es nicht für eine Firma sein, die ihn eines Tages wieder gnadenlos hinaussetzen würde. Dankbarkeit ist in dieser Welt keine Kategorie. Sebastian erinnerte sich an die Freundschaft mit uns und kam auf Besuch nach Hosman. Wir redeten über die Entwicklung des jungen Werkes und alle Hürden, mit denen wir zu kämpfen hatten. Sein Kribbeln wurde stärker: Alle Erfahrung aus seinem Job konnte er hier teilen. Sebastian sah die Notwendigkeit, öfter zu kommen. Sein Wissen und seine Fähigkeiten fielen auf fruchtbaren Boden. Was er im Großen erreicht hatte, konnte er in dem kleinen Projekt leicht einsetzen. Nicht nur organisatorische Fragen packten wir an, auch die pädagogischen und musikalischen Bereiche gewannen an Wert. Uns was tat sich bei Sebastian selbst? Was hatte ihn so angezogen? Er hatte Freunde gefunden. Andere, als er sie bisher gehabt hatte, geschäftsorientierte Beziehungen, die nur auf Themen der Firma fokussiert waren. Jetzt fand er Menschen mit spannenden Geschichten, denen er helfen konnte, die aber auch ihm Lebensqualität gaben, einen Sinn, einen neuen Reiz. Er war dankbar, dass er aus seinem Reichtum geben konnte, und er spürte, dass er sogar noch viel mehr zurückbekam. Es entwickelte sich eine wertvolle Zusammenarbeit, zum Wohl von vielen Menschen in Not.

Sebastians Energien fließen wie der Strom, der in Eden entspringt und zuerst den Garten, den Gott den Menschen anvertraut, bewässert. Der Wasserreichtum oder die Kräfte sind vom Luxusgarten – griechisch Paradies – nicht erschöpft, sondern strömen über und weiter in alle Himmelsrichtungen. Der Strom teilt sich in vier Hauptflüsse, er vermehrt sich, um die ganze Erde zu erfüllen. Vier symbolisiert die Vollkommenheit: vier Jahreszeiten, vier Himmelsrichtungen, vier Elemente und – damals – vier Erdteile. Sebastian hat in “seinem Garten” – Beruf und Familie – alles erreicht. Der Einbruch in seiner Karriere bot für seine Energien, sein Können und seine Erfahrungen ein neues Betätigungsfeld. Seine überströmenden Kräfte kommen jetzt Menschen zugute, die nicht bezahlen können. Und er erlebt, wie trockenes Land fruchtbar wird. Manch unbetreutes Kind geht jetzt in die Schule.

Eine Aufgabe ist getan, was kommt Neues? Wo vermehren sich meine Energien? An welcher Klippe bekommt mein Leben einen neuen Sinn?