Ein Zustand, in dem dir etwas genommen und Größeres gegeben wird

Ruth Zenkert

Wenn Gott ins Leben eingreift. Im Tiefschlaf, im Traum, in der Hypnose – wann wurdest du über deine Grenzen hinausgeführt?

Da ließ Gott, der HERR, einen tiefen Schlaf auf den Menschen fallen, sodass er einschlief, nahm eine seiner Rippen und verschloss ihre Stelle mit Fleisch.
Gen 2,21

Letzter Schultag. Die Kinder hatten Blumen für die Lehrerinnen mitgebracht, als Dankeschön oder als letzte Bitte, schlechte Noten noch einmal zu überdenken. Strahlend nahmen die guten Schülerinnen ihre Zeugnisse entgegen, die faulen Buben hingegen gaben sich lässig und ignorierten das Dokument. Dann wurde ein Name verlesen, aber niemand trat hervor. Ionela war nicht da. Sie wusste, dass sie nicht in die nächste Klasse versetzt werden würde, und wollte sich dieser Schmach vor den anderen nicht aussetzen. Die ersten Schuljahre hatte sie versäumt, so saß die 15-Jährige mit den Kleinen in der dritten Klasse. Wenn sie durchfiel, musste sie die Schule verlassen, das wusste sie. Trotzdem schaffte sie es nicht jeden Tag in die Schule. Sie kam zwar oft zur Hausaufgabenbetreuung in unser Sozialzentrum, sie übte lesen, machte die Rechenaufgaben, aber es fiel ihr sehr schwer. Unter den Mädchen fand sie keine Freundin, oft war sie allein. Die Möglichkeit, die Schule abzuschließen, war ihr jetzt genommen. Und nun? Auf die Geschwister aufpassen, einen Partner nehmen und Kinder bekommen, jeden Tag ums Überleben kämpfen? Ionela tauchte unter. Sie kam nicht mehr ins Sozialzentrum, sie sang nicht mehr im Chor der Musikschule, selbst die Blumen, die sie in ihrem Gärtchen gesät hatte, interessierten sie nicht mehr. Ihre Mutter sagte, sie rede kein Wort und sei verrückt geworden. Da draußen im Feld treibe sie sich herum, bei den Schafhirten. Als ich sie dort suchte, lief sie davon, in den Wald. Nach Wochen erschien sie wieder im Dorf. Schmutzig, barfuß, mit verfilzten Haaren. Mit gesenktem Kopf stand sie vor Angela, und fragte leise: „Darf ich in der Bäckerei mitarbeiten?“
Ionela kann nicht mehr zurück in die Schule, es ist aussichtslos. Aber in unserer Bäckerei hat sie Brot backen gelernt, Linzer Torte, Pizza, und wenn sie frei hat, hilft sie beim Kochen mit. Ein Tor hat sich ihr aufgetan, Ionela hat Freude im Leben gefunden.

Wir machten uns große Sorgen, als Ionela unansprechbar war. Doch in dieser Zeit ist etwas mit ihr passiert. Als sie aus dem Dunkel aufwachte, war eine neue Situation da. Sie hatte einen Weg gefunden und eine Gemeinschaft, die ihr Kraft gibt. Es war ihr ergangen wie Adam, als Gott ihn in tiefen Schlaf fallen ließ. Im Traum wurde ihm eine Rippe genommen, aber dadurch erhielt er etwas ganz Neues: Eva, die Frau, Partnerschaft, Gemeinschaft. Gott hatte in sein Leben eingegriffen. Menschliche Berechnung und Enge wurden gesprengt. Dazu brauchte es offensichtlich den tiefen Schlaf, wie bei einer Operation die Narkose. Damit die Heilung geschehen konnte.

So ging es Paulus, als seine Missionspläne in Asien scheiterten. In der Nacht träumte er von einem Mazedonier, der sagte: „Komm herüber und hilf uns!“ Daraufhin wagte der Apostel den Sprung nach Europa und gründete unsere Kirche.

Wenn Gott ins Leben eingreift. Im Tiefschlaf, im Traum, in der Hypnose – wann wurdest du über deine Grenzen hinausgeführt?