Die Menschen sind Götter

Ruth Zenkert

Wer leuchtet für dich? Welcher Mensch ist für dich ein Gott auf Erden? 

Die Juden entgegneten ihm: Wir haben ein Gesetz, und nach diesem Gesetz muss er sterben, weil er sich als Sohn Gottes ausgegeben hat.

Joh 19,7

 

Grün-blau karierte Schürzen vorgebunden, laufen die Mädchen zu den Tischen und bedienen die Gäste im Speisesaal. Manchmal rempeln sie ungewollt einander an, hin und wieder schwappt die Suppe über die Hose eines Gastes. Von der Küchentüre aus dirigiert Angela ihre Schülerinnen, die in der Haushaltsschule lernen. Viele haben sich gemeldet, es sind Mädchen aus der Roma-Siedlung, die in Lehmhütten aufwachsen, wo es keinen Tisch und kein Essgeschirr und oft auch kein Essen gibt. Ihre Gäste sind Kinder und Jugendliche aus dem Dorf, die ebenfalls zuhause nichts zu essen haben. Aus einer Sozialkantine wurde auf diese Weise ein „Gasthaus“, wo die Köche und die Essenden Kultur und Respekt lernen und weitergeben.

Izabela ist eine der jungen Kellnerinnen; immer hat sie einen Scherz auf den Lippen, bringt die Leute zum Lachen. Schnell eilt sie zum Tisch und bringt die scharfen Pfefferoni, die Nicu gerne isst. Einfühlsam liest sie allen den Wunsch von den Augen ab. Sobald das Essen fertig ist, wäscht sie das Geschirr ab und zieht immer andere dazu, die mit ihr fröhlich plauschen und kichern. Als Letzte verlässt sie am Abend mit Angela das Haus, trägt ihr die Tasche und begleitet sie zum Zimmer. Falls sie noch Hilfe braucht, Izabela ist zur Stelle! Auch nach dem langen Arbeitstag muntert sie die Chefin auf. Ihr Gute-Nacht-Wunsch: „Pass auf deine Seele und deine Knochen auf!“

Dabei hätte Izabela allen Grund, deprimiert zu sein und sich von Therapeuten behandeln zu lassen, um die Wunden ihrer schweren Kindheit und Jugend zu verarzten. Auf der Straße aufgewachsen, schnitt sie sich im Drogenrausch mit Glasscherben die Arme auf. Gewalt und Missbrauch waren an der Tagesordnung. Später verdiente sie ein wenig Geld bei den Freiern am Bahnhof. Und noch später überlistete sie die Männer, indem sie kassierte und dann durchs Badezimmerfenster abhaute. Wenn sie heute in die Stadt geht und sich bei einem Fastfood-Restaurant hinsetzt, wird sie von der Kellnerin weggejagt: „Wir bedienen keine Zigeuner!“ Und doch bedient sie bei uns voll Freude täglich sechzig Zigeunerlein.

Was macht Izabela so lebensfroh und stark – nach all den Demütigungen, die sie erlebte und noch erlebt? Aus ihren großen schwarzen Augen strahlt Selbstsicherheit. „In der Welt hatte ich keinen Vater, aber das macht nichts. Mein Vater ist im Himmel, ich bin ein Kind Gottes.“ Es stimmt, Izabela ist eine Tochter Gottes, ist göttlich.

Als Sohn Gottes bezeichnet sich Jesus. Als seine Mitbürger ihm vorwerfen, er lästere damit Gott, zitiert er die Bibel, wo Gott selbst zu den Menschen sagt: „Ihr seid Götter.“ (Joh 10,34; Ps 82,6). Das Selbstbewusstsein, das Jesus hat und in allen erweckt, die zu ihm gehören, lässt den Verdacht aufkommen, dass er beansprucht, der Messias zu sein, ein König im jüdischen Volk. Das mag die religiösen Anführer gestört haben. Denn ein Gesetz, aufgrund dessen Jesus sterben muss, weil er sich als Sohn Gottes ausgegeben hat, gab und gibt es nicht. Wir alle sind Gottes Söhne und Töchter, das glauben Juden und Christen. Es sollte wieder mit Leben erfüllt werden, wie bei Izabela.

Wer leuchtet für dich? Welcher Mensch ist für dich ein Gott auf Erden?