Zum Inhalt springen

BIMAIL

Momente, die den schweren Auftrag leicht machen

Bilder und Begegnungen, die dir sagen: Du schaffst es, es geht weiter. Da sagte Abram: Herr und GOTT, woran soll ich erkennen, dass ich es zu Eigen bekomme?Gen 15,8 Drei Tage vor Weihnachten haben wir eine große Lieferung mit Salami und Obst bekommen. Zwei Helfer und ich schleppen schwere Taschen,

WEITERLESEN

Ur-Sprung

Let love live through you! Er sprach zu ihm: Ich bin der HERR, der dich aus Ur in Chaldäa herausgeführt hat, um dir dieses Land zu eigen zu geben.Gen 15,7 Es ist wieder einmal so weit. Das Ritual ist wichtig. Es übt Vertrauen ein. Die anderen sind mir wohlwollend. Trotzdem

WEITERLESEN

Ein Kleeblatt wird zum Glücksblatt

Wie kannst du in einem Menschen Vertrauen wecken? Und er glaubte dem HERRN und das rechnete er ihm als Gerechtigkeit an.Gen 15,6 Miruna lag am Boden; mit beiden Händen krallte sie sich am Tischbein fest und schrie. Bis Cosmin, ihr Vater, es aufgab. Auch die Versuche der Mutter, ihr gut

WEITERLESEN

Lehren und Lernen

Wem kann ich Lebenserfahrung und Hoffnung weitergeben? Von wem empfangen? Er führte ihn hinaus und sprach: Sieh doch in den Himmel hinauf und zähl die Sterne, wenn du sie zählen kannst! Und er sprach zu ihm: So zahlreich werden deine Nachkommen sein.Gen 15,5 Ausgehend von diesem Bibelvers, diskutierten wir in

WEITERLESEN

Ein Werk im Licht der Ewigkeit sehen

Die Nachfolgefrage zeigt wie im Röntgenbild meine tiefsten Anliegen für Familie, Besitz und Werke. Was soll mich überleben? Und Abram sagte: Siehe, du hast mir keine Nachkommen gegeben; so wird mich mein Haussklave beerben. Aber siehe, das Wort des HERRN erging an ihn: Nicht er wird dich beerben, sondern dein

WEITERLESEN

Zahlenlehre

Was erwarte ich von Gott, wenn’s nicht so läuft, wie ich mir das vorgestellt habe? Abram antwortete: Herr und GOTT, was kannst du mir geben? Ich gehe kinderlos dahin und Erbe meines Hauses ist Eliëser aus Damaskus.Gen 15,2 355-60-6 drei Zahlen aneinandergereiht. Nicht willkürlich, aber versuchen Sie es erst gar

WEITERLESEN

Mein Pferd wartet auf mich draußen am Tor

Zu Weihnachten ist unsere wichtigste Aufgabe, auf die Schritte von Freudenboten zu schauen. Wer bringt Freude ins Haus? Wie willkommen sind auf den Bergen die Schritte des Freudenboten, der Frieden ankündigt.Jes 52,7 Bei Hundri rennt man gegen Windmühlen an. Alle Bemühungen, dass ein wenig Ordnung in sein Haus kommt, dass

WEITERLESEN

Ein Hundebiss

Welches Unglück hat dich sicherer und stärker gemacht? Nach diesen Ereignissen erging das Wort des HERRN in einer Vision an Abram: Fürchte dich nicht, Abram, ich selbst bin dir ein Schild; dein Lohn wird sehr groß sein.Gen 15,1 Wir wanderten über die Hügel, vorbei an den Schafherden, als plötzlich Gruia,

WEITERLESEN

Großzügigkeit, die frei sein lässt

In welchem Verhältnis stehen bei mir Geben und Nehmen? Keinen Faden und keinen Schuhriemen, nichts von allem, was dir gehört, werde ich nehmen. Du sollst nicht behaupten können: Ich habe Abram reich gemacht.Gen 14,23 Diesen Bibelvers diskutierten wir in einer kleinen Gruppe; die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatte ich vorher gebeten,

WEITERLESEN

In Siegeslaune

Wann erhebe ich meine Hände? Abram entgegnete dem König von Sodom: Ich erhebe meine Hand zum HERRN, dem Höchsten Gott, dem Schöpfer des Himmels und der Erde.Gen 14,22 Noch ein Wort, und ich explodiere!, dachte ich wütend. Doch ich bemühte mich, Ruhe zu bewahren, weil es besser war für beide

WEITERLESEN

Platzvergabe

Als Verlierer für das Wohl anderer fordern Der König von Sodom sagte zu Abram: Gib mir die Leute zurück, die Habe aber nimm für dich!Gen 14,21 18:59:00 – 19:00:00 das Onlineportal öffnet – 19:00:10 23 Anmeldungen – 19:00:20 43 Anmeldungen – 19:04:45 89 Anmeldungen – Warteliste öffnet sich. Das Segelsommerlager

WEITERLESEN

Ein Zehntel deines Glücks

Wann bist du in der Not gestärkt worden? Wie beantwortest du erlebte Großzügigkeit heute? Darauf gab ihm Abram den Zehnten von allem.Gen 14,20b Haarscharf war Paul schon öfter an Katastrophen vorbeigeschlittert. Als Jugendlicher wollte er unbedingt heraus aus den engen Grenzen des Elternhauses. Mit Freunden wurde viel getrunken, ein Autounfall

WEITERLESEN

Stärkende Begegnungen 

Wenn Gerechtigkeit und Vertrauen zusammenkommen, dann zieht Segen in menschliche Beziehungen ein. Er (Melchisedek) segnete Abram und sagte: Gesegnet sei Abram vom Höchsten Gott, dem Schöpfer des Himmels und der Erde, und gepriesen sei der Höchste Gott, der deine Feinde an dich ausgeliefert hat.Gen 14,19-20a Mir tat das Herz weh

WEITERLESEN

Das Brot der Liebe und der Wein der Freude

Wo sind die Müden und Erschöpften? Wen kann ich ermutigen? Melchisedek, der König von Salem, brachte Brot und Wein heraus. Er war Priester des Höchsten Gottes.Gen 14,18 Ziegental, „Siedlung 77“. Viele Hütten waren an dem Hügel illegal erbaut worden, alle mit der Hausnummer 77, die einzige offizielle Adresse für das

WEITERLESEN

Mutprobe

Wenn wirklich etwas auf dem Spiel steht, teilt sich die Spreu vom Weizen. Als er nach dem Sieg über Kedor-Laomer und die mit ihm verbündeten Könige zurückkam, zog ihm der König von Sodom ins Schawetal entgegen, das jetzt Tal des Königs heißt.Gen 14,17 Verbotene Orte ziehen an. Vor allem Schüler.

WEITERLESEN

Ein Mensch wird zur Lebensaufgabe

Du kümmerst dich um einen einzelnen Menschen. Was verändert sich für dich? In der Nacht teilten sie sich in Gruppen, er und seine Knechte. Er schlug sie und verfolgte sie bis Hoba, nördlich von Damaskus. Er brachte die ganze Habe zurück, auch seinen Bruder Lot und dessen Habe brachte er

WEITERLESEN

Vom Glauben zum Handeln

Wann ist der Augenblick da, für Gerechtigkeit zu kämpfen? Welche Menschen gehen beispielhaft diesen Weg? Als Abram hörte, sein Bruder sei gefangen, führte er seine ausgebildete Mannschaft, dreihundertachtzehn Mann, die in seinem Haus geboren waren, heraus und nahm die Verfolgung auf bis nach Dan.Gen 14,14 Die Biographie von Oscar Romero,

WEITERLESEN

Eine Schreckensnachricht zerstört die Gemütlichkeit

Wie reagiere ich auf die Not eines Menschen, der mir nahe ist? Ein Flüchtling kam und berichtete es dem Hebräer Abram; Abram wohnte bei den Eichen des Amoriters Mamre, des Bruders Eschkols und Aners. Sie waren Abrams Bundesgenossen.Gen 14,13 So schnell jagte der kleine Ball hin und her, dass man

WEITERLESEN

Haben oder Sein

Woher nährt sich mein Selbstverständnis? Die Feinde nahmen die ganze Habe von Sodom und Gomorra sowie alle ihre Nahrungsvorräte mit und zogen ab. Als sie abzogen, nahmen sie auch Lot, den Neffen Abrams, und seine Habe mit; Lot wohnte damals in Sodom.Gen 14,11-12 „Wir leben mitten in einer Völkerwanderung.“ Diese

WEITERLESEN

Macht, die sich lächerlich macht

Achtung, wenn Freunde glänzen! Sie könnten in der Auseinandersetzung fliehen. Das Tal von Siddim war voller Erdpechgruben. Der König von Sodom und der von Gomorra mussten fliehen und fielen dort hinein. Die Übrigen flohen ins Gebirge.Gen 14,10 Er spielt Saxophon wie ein Gott. Wenige entlocken dem Instrument so geschmeidige und

WEITERLESEN

Auf in das versprochene Land!

Welche Lebensräume darf ich als unverdientes Geschenk durchwandern, ausloten und genießen? Mache dich auf, durchzieh das Land in seiner Länge und Breite; denn dir werde ich es geben. Da zog Abram mit seinen Zelten weiter und ließ sich bei den Eichen von Mamre in Hebron nieder. Dort baute er dem

WEITERLESEN

Vom Staub zu den Sternen

Tiefschläge, die zu überraschender Stärke führen. Wo wurdest du erniedrigt? Ich mache deine Nachkommen zahlreich wie den Staub auf der Erde. Nur wer den Staub auf der Erde zählen kann, wird auch deine Nachkommen zählen können.Gen 13,16 Wenn die Rede auf „ploșnițe” kommt, senkt Moise die Stimme. Es ist ihm

WEITERLESEN

Beschenkt – Sein

Wie blicke ich in die Welt? Nachdem sich Lot von Abram getrennt hatte, sprach der HERR zu Abram: Erheb deine Augen und schau von der Stelle, an der du stehst, nach Norden und Süden, nach Osten und Westen! 15 Das ganze Land nämlich, das du siehst, will ich dir und

WEITERLESEN

Von der Gefahr der falschen Freunde

Wo bist du in einer Gesellschaft, die dich gefährdet oder hinunterzieht? Wer sind die Freunde, die du deinen Kindern wünschst? Die Männer von Sodom aber waren sehr böse und sündigten vor dem HERRN.Gen 13,13 Große Erleichterung: Das Schuljahr ist abgeschlossen. Obwohl sie viele Wochen abwesend war, hat die vierzehnjährige Paula

WEITERLESEN

Stadt oder Land

Wo lebe ich lieber? Wohin zieht es mich? Abram ließ sich im Land Kanaan nieder, während Lot sich in den Städten jener Gegend niederließ und seine Zelte bis Sodom hin aufschlug.Gen 13,12 Mit dreiundzwanzig zog es ihn nach Berlin. Warum, weiß er selber nicht mehr genau. Es war auf jeden

WEITERLESEN

Die Berge suchen

Was weckt in jungen Menschen den Ehrgeiz, Aufgaben zu übernehmen, auch wenn sie ihnen viel abverlangen? Lot erhob seine Augen und sah, dass die ganze Jordangegend überall bewässert war. Bevor der HERR Sodom und Gomorra vernichtete, war sie bis Zoar hin wie der Garten des HERRN, wie das Land Ägypten.

WEITERLESEN

Ohne uns

Momente der Trennung sind Seismographen der inneren Freiheit Liegt nicht das ganze Land vor dir? Trenn dich also von mir! Wenn du nach links willst, gehe ich nach rechts; wenn du nach rechts willst, gehe ich nach links.Gen 13,9 Sie strahlen vor Freude. Sie haben den diesjährigen Friedrich-Spee-Preis gewonnen. Damit

WEITERLESEN

Der Kampf um den Gute-Nacht-Kuss

Gelingt es in einem Konflikt, Schwächeren mit eigener Stärke zu helfen? Da sagte Abram zu Lot: Zwischen mir und dir, zwischen meinen und deinen Hirten soll es keinen Streit geben; wir sind doch Brüder.Gen 13,8 Hungerstreik. Paula hat nichts gefrühstückt und geht widerwillig in die Schule, ihre Tasche schleift sie

WEITERLESEN

Früchte solidarischen Verhaltens 

Treue zu einem Menschen, zu einer Berufung, zu einem Wert macht reich Auch Lot, der mit Abraham ging, besaß Schafe und Ziegen, Rinder und Zelte.Gen 13,5 Auf meine Frage an eine Bibelschülerin, welche Gedanken dieser Vers bei ihr auslöse, bekam ich von ihr den folgenden Brief, den ich so weitergeben

WEITERLESEN

Geträumt. Gewagt. Gelebt.

Wo ist für dich der Ort, wo du zum ersten Mal dem Himmel nahegekommen bist? Abram hatte einen sehr ansehnlichen Besitz an Vieh, Silber und Gold. Er ging von einem Lagerplatz zum anderen weiter, vom Negeb bis nach Bet-El, bis zu der Stätte, an der anfangs sein Zelt gestanden hatte,

WEITERLESEN

Gegensatzpaare

Wenn bittere Enttäuschungen zu neuen Wegen führen Abram zog von Ägypten in den Negeb hinauf, er und seine Frau mit allem, was ihm gehörte, und mit ihm auch Lot.Gen 13,1 Die Enttäuschung war bitter. Ihre beste Freundin war gewählt worden. Sie nicht. Jedes Jahr werden aus gut 60 Bewerbungen zwölf

WEITERLESEN

Ein Mädchen wacht auf

Welchen Sinn haben Plagen? Wen schützen und befreien sie? In diesem Licht kann ich anschauen, was mich quält. Warum hast du behauptet: Sie ist meine Schwester, sodass ich sie mir zur Frau nahm? Jetzt aber, siehe, da hast du deine Frau wieder, nimm sie und geh!Gen 12,19 Unter dem Altar

WEITERLESEN

„Wenn ich das gewusst hätte …“

Lernen aus überraschenden Einsichten Da rief Pharao Abram und sagte: Was hast du da mir angetan? Warum hast du mir nicht kundgetan, dass sie deine Frau ist?Gen 12,18 Auf die Szene zwischen Pharao und Abraham angesprochen, die in unserem Bibelzitat geschildert wird, hatten etliche, die ich fragte, ein Erlebnis aus

WEITERLESEN

Gott schützt die Frau vor den Mächtigen

Wo trifft dich und deine Lieben Schweres? Die Sorgen lenken unseren Blick auf einen Wert, um den es sich zu kämpfen lohnt. Doch der HERR schlug den Pharao und sein Haus wegen Sarai, der Frau Abrams, mit schweren Plagen.Gen 12,17 Weiße Töpfe mit bunten Blumen, alles aus Plastik, verzieren den

WEITERLESEN

Das vierte Haus

Wessentwegen fand ich in der Fremden eine offene Tür? Er behandelte Abram ihretwegen gut: Er bekam Schafe und Ziegen, Rinder und Esel, Knechte und Mägde, Eselinnen und Kamele.Gen 12,16 Eine Hiobsbotschaft folgt der anderen. Zuerst die Wucht des noch unbekannten Virus. Stay home, save lives! rufen wir uns zu und

WEITERLESEN

Eine Begegnung im Sommer

Wo ist eine Schönheit? Wer wird für dich immer schöner? Als Abram nach Ägypten kam, sahen die Ägypter, dass die Frau überaus schön war. Die Beamten des Pharao sahen sie und rühmten sie vor dem Pharao. Da wurde die Frau in das Haus des Pharao genommen.Gen 12,14-15 Aus Rumänien raus,

WEITERLESEN

Halbwahrheiten, Notlügen – falsch oder richtig, feig oder klug?

Wie reagiere ich in mich überfordernden Situationen? Sag doch, du seist meine Schwester, damit es mir deinetwegen gut geht und ich um deinetwillen am Leben bleibe.Gen 12,13 Sarah und Abraham sind als Flüchtlinge unterwegs in ein unbekanntes Land, eine fremde Kultur. Deren Wertgefüge und Normen für die Gestaltung von Beziehungen

WEITERLESEN

Irritierende Schönheit

Der Exodus aus Ägypten in das gelobte Land erfüllt sich im Gekreuzigten. Als er sich Ägypten näherte, sagte er zu seiner Frau Sarai: Ich weiß, du bist eine Frau von großer Schönheit.Gen 12,11 Es irritiert. Mitten im hellen Kirchenraum mit seinem zwanzig Meter spannenden Tonnengewölbe ragt eine sieben Meter hohe

WEITERLESEN

Unsere schöne Lehrerin

Wo begegnest du Schönheit, die dein Herz erfreut? Wann hat dich Schönheit weitergebracht? Wenn dich die Ägypter sehen, werden sie sagen: Das ist seine Frau! Und sie werden mich töten, dich aber am Leben lassen.Gen 12,12 Spannung lag in der Luft. Zwölf Volontärinnen und Volontäre hatten die letzte Nacht kaum

WEITERLESEN

Ein Abstieg kann wertvoll sein

Wo hast du Fremdsein oder Not erlebt? Da zog Abram nach Ägypten hinab, um sich dort als Fremder niederzulassen; denn die Hungersnot lastete schwer auf dem Land.Gen 12,10b „Nie wieder will ich nach Hause!“ Wie oft hatte die kleine Paula den starken Wunsch bekräftigt, in unserer Gemeinschaft zu bleiben. Ihr

WEITERLESEN

Der Hunger der Menschen hat viele Gesichter

Welchen begegne ich? Wie reagiere ich darauf? Es kam aber eine Hungersnot über das Land.Gen 12,10a Neun Jahre lang fuhr ich fast wöchentlich mit dem Zug von München nach Wien, meist ab dem Hauptbahnhof von Gleis 11. Etwas versteckt und abgelegen führt dort eine Tür zu einem Raum, der durch

WEITERLESEN

Die Verlockung, Neues zu gründen

Wann kommt die Zeit, an der ich Vertrautes verlassen kann? Wann muss ich weiterziehen? Dann zog Abram immer weiter, dem Negeb zu.Gen 12,9 Lachen drang in mein Zimmer, wenn die Kinder morgens in die Kapelle schwärmten. Manchmal war auch ein Schimpfen zu hören, wenn die Erzieherin die verschlafenen Jugendlichen zur

WEITERLESEN

Mein persönlicher Altar

„Der Altar ist gleichsam der Ort des aufgerissenen Himmels; er schließt denRaum nicht ab, sondern auf – in die ewige Liturgie hinein.“ Von da brach er auf zu dem Gebirge östlich von Bet-El und schlug sein Zelt so auf, dass er Bet-El im Westen und Ai im Osten hatte. Dort

WEITERLESEN

Erscheinungen, die ein Zuhause geben

Wo sind die Altäre der Hochschätzung des Menschen? Wo baust du an einem Heiligtum der Menschlichkeit mit? Der HERR erschien Abram und sprach: Deinen Nachkommen gebe ich dieses Land. Dort baute er dem HERRN, der ihm erschienen war, einen Altar.Gen 12,7 Mit ihren hohen Absätzen kam die Dame nur mühsam

WEITERLESEN

Erste Eindrücke im fremden Land

In welche Milieus und Welten wurde ich geführt, um Menschen, Lebensformen, Kulturen besser verstehen und schätzen zu lernen? Abram zog durch das Land bis zur Stätte von Sichem, bis zur Orakeleiche. Die Kanaaniter waren damals im Land.Gen 12,6 Unter den spirituellen Lehrern der jüdischen Frömmigkeitsbewegung des Chassidismus fällt der Rabbi

WEITERLESEN

Wer einen Menschen lehrt, erschafft ihn gleichsam

Was hast du selbst erworben? Von wem kannst du sagen, dass du ihn oder sie entdeckt und gewonnen hast? Abram nahm seine Frau Sarai mit, seinen Neffen Lot und alle ihre Habe, die sie erworben hatten, und alle, die sie in Haran hinzugewonnen hatten. Sie zogen aus, um in das

WEITERLESEN

Aufbruch

Wenn alles bestens läuft, warum sollte ich dann was ändern? Da ging Abram, wie der HERR ihm gesagt hatte, und mit ihm ging auch Lot. Abram war fünfundsiebzig Jahre alt, als er von Haran auszog.Gen 12,4 Im Architekturstudium lief alles bestens. Es begeisterte ihn. Vor allem die Entwurfsprojekte entfachten seine

WEITERLESEN

Die Mutigen werden zum Segen für viele

Wonach sehnst du dich? Aufbruch zu Neuem. Ich werde segnen, die dich segnen; wer dich verwünscht, den werde ich verfluchen. Durch dich sollen alle Sippen der Erde Segen erlangen.Gen 12,3 „Die Zigeuner kommen mir nicht ins Haus!“, drohte der Vater, wenn Antoaneta mit den Kindern aus der Siedlung unten am

WEITERLESEN

Eine starke Verheißung

Welche Zusage lässt mich meiner Lebensaufgabe treu bleiben, ein Segen für andere zu sein? Ich werde dich zu einem großen Volk machen, dich segnen und deinen Namen groß machen. Ein Segen sollst du sein.Gen 12,2 Vom heranwachsenden Abraham überliefert die biblische Tradition eine schöne, legendenhaft ausgemalte Szene. Sein Vater Terach

WEITERLESEN

Von einem jungen Menschen, der das Netz zerrissen hat

Es gibt eine Stimme, die nur du hören kannst. Der HERR sprach zu Abram: Geh fort aus deinem Land, aus deiner Verwandtschaft und aus deinem Vaterhaus in das Land, das ich dir zeigen werde!Gen 12,1 Victor war noch ein Kind, als ihn seine Eltern der Großmutter anvertrauten und nach Zypern

WEITERLESEN